Ökosystemdienstleistungen: Was die Wildnis in der Stadt für uns tun kann

03. August 2017, Frieder Leuthold - Frankfurt

© Chris Lange-Kabitz

Etwa 80 Prozent der Menschen leben in Städten. Raus in die Natur zu gehen ist für viele zu weit, zu teuer, zu schwierig. Naturnahe Grünoasen, schadstoffarme Gewässer und Böden und Vielfalt der Tiere und Pflanzen sind aber eine Lebensqualität, auf die viele auch in der Stadt  nicht verzichten wollen. Speziell Brachflächen und verwilderte grüne Ecken gibt es in Städten immer weniger, dabei sind sie so immens wichtig für Groß und Klein. Ein Plädoyer für mehr Stadtnatur:

Ökosystemdienstleistungen: Was die Wildnis in der Stadt für uns tun kann


Gefördert durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.